54. Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie

Die Herbsttagung der DGKCH fand im Rahmen der Jahrestagung der DGKJ vom 14. Bis 19. September 2016 in Hamburg statt. Mit fast dreitausend Teilnehmern war der Gesamtkongress hervorragend besucht.

Unser Dank gilt den Vorsitzenden und Vortragenden unserer Fachgesellschaft, die mit 2 Workshops, 5 interdisziplinären Sitzungen und 4 rein kinderchirurgischen Sitzungen hervorragend positioniert war. Zudem sorgten Einzelbeiträge unserer Mitglieder auch in den pädiatrischen Sitzungen für den „chirurgischen Blickwinkel" auf unterschiedlichste Krankheitsbilder.

Der vom Arbeitskreis kinderchirurgischer Assistenten der DGKCH organisierte Workshop zur Wundversorgung war ausgebucht, der Workshop zur minimalinvasiven Chirurgie war hervorragend besucht. Schwerpunkt des Kongresses waren die interdisziplinären Sitzungen Obstipation und intestinale Innervationsstörungen (DGKCH und GPGE), Kinderpneumologie (DGKCH und GPP) Nekrotisierende Enterocolitis (DGKCH und GNPI), Update Kinderurologie (DGKCH und GPN) sowie Interdisziplinäre Jungensprechstunde (DGKCH und BVKJ). Diese Sitzungen waren zum Teil so gut besucht, dass die Sitzplätze knapp wurden. Die Vorträge waren ohne Ausnahme gekennzeichnet von höchster Aktualität und besonderer Relevanz für die Problemfelder, die wir täglich gemeinsam mit den pädiatrischen Kolleginnen und Kollegen bearbeiten. Es folgten leidenschaftliche Diskussionen auf höchstem wissenschaftlichem Niveau mit unseren pädiatrischen Partnern.

Die rein kinderchirurgischen Sitzungen waren unterschiedlich gut besucht. Sorge bereitet dem Organisationsteam die geringe Beteiligung an der Forschungssitzung. Hier wurden hervorragende und aktuelle Ergebnisse leider nur einem überschaubaren Auditorium präsentiert. Die Kommission für den Vortragspreis der DGKCH entschied sich letztlich für einen Vortrag aus dieser Sitzung, so dass im Anschluss an die letzte kinderchirurgische Sitzung der Vortragspreis der DGKCH an Frau Dr. Verena Ellerkamp, Tübingen für die Arbeit „Die Wirkung von Curcumin in kindlichen soliden Tumoren in vivo und in vitro am Beispiel von epithelialen Lebertumoren und Rhabdomyosarkomen" verliehen wurde.

Der Festabend der DGKJ im Tropen-Aquarium des Tierparks Hagenbeck bot einen hervorragenden Rahmen, die Kontakte zu unseren pädiatrischen Kolleginnen und Kollegen zu pflegen und zu vertiefen.

Auch wenn die Teilnehmerzahl der DGKCH für die Herbsttagung mit 43 Mitgliedern unserer Fachgesellschaft in diesem Jahr bedauerlicherweise weit hinter den Erwartungen zurück blieb, halten die Organisatoren diesen Kongress für wichtig. Der Schwerpunkt zukünftiger Tagungen sollte noch stärker auf die Zusammenarbeit mit unseren wichtigen Partnern aus der Pädiatrie fokussieren. Der große Erfolg der interdisziplinären Sitzungen spiegelt das besondere Interesse an dieser Kooperation wieder.

PD Dr. Jens Dingemann, Kongresssekretär der DGKCH 2016
Prof. Dr. Benno Ure, Kongresspräsident der DGKCH 2016